TCM – Akupunktur

Akupunktur kombiert mit Frauenheilkunde

TCM - Akupunktur
Die Akupunktur ist eine über 2000 Jahre alte chinesische Heilmethode und Teilgebiet der fernöstlichen Traditionellen Chinesischen Medizin (TCM). Sie ist eine wertvolle Ergänzung zu unserer westlichen Schulmedizin. Besonders in der Frauenheilkunde und Geburtshilfe findet sie viele Anwendungsbereiche.

Nach chinesischer Auffassung kreist in den Meridianen – den Energieleitbahnen des Körpers, die Lebensenergie „Qi“ mit ihren beiden Anteilen Yin und Yang. Das Gleichgewicht dieser beiden Kräfte im Körper stellt den idealen Gesundheitszustand dar.

Viele Faktoren wie zum Beispiel Bewegungsmangel, Alltagsstress und Ernährungsfehler können dieses Gleichgewicht stören und zu Blockaden führen.

Akupunktur soll Körperenergien harmonisieren

Die Akupunktur soll den Fluss der gestörten Körperenergien wieder harmonisieren. Durch eine lokale Reizung der Akupunkturpunkte auf der Körperoberfläche mit feinen Nadeln werden Glückshormone und schmerzstillende Botenstoffe im Gehirn freigesetzt, die Durchblutung angeregt, das Immunsystem stimuliert. Der Energiefluss durch die Meridiane wird reguliert und das gestörte Gleichgewicht wieder hergestellt. Durch diese Selbstregulation ist der menschliche Organismus wieder selbst in der Lage Blockaden zu lösen und Krankheiten zu bekämpfen.

Ergänzt wird die Akupunktur in der TCM durch:

  • Moxibustion: Erwärmen des Akupunkturpunktes mit einem speziell zubereiteten Beifußkraut.
  • Schröpfen: Die Schröpftherapie arbeitet mit der Erzeugung eines Unterdruckes in einem Hohlkörper (Schröpfgläser = Glashohlkugel). Durch die Erzeugung eines Vakuums an der Körperoberfläche wird die lokale Durchblutung und der Abtransport von Stoffwechselprodukten gesteigert.
  • Laserakupunktur: Die Laserakupunktur ist besonders geeignet bei Kindern und bei Personen mit Nadelangst. Die Indikationen entsprechen denen der Nadelakupunktur.
  • Ernährung: Ernährung ist eine Notwendigkeit für die Energiezufuhr des Körpers, sollte jedoch auch Genuss darstellen und in der erforderlichen Ruhe erfolgen. Durch eine individuelle Nahrungsauswahl auf Grundlage des 5-Elemente-Zyklus können Nahrungsmittel gezielt eingesetzt werden, um den Organismus zu stärken und um Krankheiten vorzubeugen.

Hierbei kann Sie die Akupunktur beispielsweise unterstützen:

  • Schwangerschaft und Geburtsvorbereitung
  • Kinderwunsch
  • Zyklusstörungen (verlängerter / verkürzter Zyklus)
  • Blutungsstörungen (verstärkte / schwache Periodenblutung, Zwischenblutungen)
  • Schmerzen bei der Periode (Dysmenorrhoe)
  • Entzündungen von Eierstöcken, Eileitern, Gebärmutter, Brust und Harnblase
  • Endometriose
  • Beschwerden während der Wechseljahre
  • Depressive Verstimmung
  • Schlafstörungen
  • allgemeine Therapiemöglichkeiten mit Akupunktur